schPeZi-Presse

Künstlerbücher im Handsatz, Buchdruck, Handbindung, Originalgrafik

Nachruf

Das Sichtbare ist vergangen. Es bleibt die Liebe, Dankbarkeit und Erinnerung.

Nach kurzer schwerer Krankheit ist unser lieber Mann, Vater, Schwiegervater und Opa am 08.06.2017 von uns gegangen.

Wie es war – wie es geworden ist – wie es sein wird

Eigentlich hat es schon viel früher angefangen. Und schuld daran sind meine Freunde von der „Original Hersbrucker Bücherwerkstätte“. Etwa im Jahre 1970 besuchte ich sie, damals noch am Marktplatz in Hersbruck ansässig. Ich fasste hier Buchstaben an, spielte dort mit einer Reglette oder bestaunte ihre Klischees. Dies ging solange, bis mich Gerhard Loos eines Tages aufforderte, doch nun endlich selbst etwas zu drucken. Und so entstand mein erster Einblatt-druck.

Ich fand sofort Gefallen daran. Drucken ist wie eine unheilbare Krankheit. Wen sie einmal infiziert hat, den lässt sie nicht mehr los. Konsequenterweise benötigte ich also nun eine Druckerpresse und Buchstaben. Und wenn ich meinen Etat wieder einmal kräftig überzogen hatte, weil ich mir ein paar Zentner Bleischriften gekauft hatte, dann war ich richtig glücklich.

Nun druckte ich einige Jahre meine „weltberühmten“ Neujahrsgrüße. Doch entstand irgendwann der Wunsch auch ein Buch herzustellen. Das war im Jahre 1990. Seitdem führt meine Handpresse den Namen schPeZi-Presse.

Warum ich mich dazu entschlossen habe, mir noch mehr Arbeit aufzuladen? Die Frage ist für mich leicht zu beantworten: In der heutigen Zeit, in der Bücher als Massenware meist lieblos im Offset heruntergedruckt werden, muss man einen Gegenpol schaffen. So nehme ich mir eine ausgefallene, unbequeme oder hintergründige Geschichte und entwickle daraus die gesamte Buchkonzeption. Wichtig für mich ist dabei, dass alles handgemacht ist, also handgesetzt, handgedruckt, handgebunden, auf schönem bzw. zum Text passendem Papier und natürlich mit Originalgrafik. Das Ganze geschieht in kleiner Auflage.

Konzept

Bei der Buchgestaltung gehe ich grundsätzlich vom Text aus. Dieser solte satirisch zumindest aber hintergründig sein. Aus ihm heraus entwickelt sich dann die Gesamtkonzeption des jeweiligen Künstlerbuches. Sein Inhalt schlägt sich nieder in der Wahl von Papier und Schrift, in der Gestaltung des Einbandes und der Typografie. Der Druck erfolgt ausschließlich im Buchdruck und Handsatz unter Einbindung von Originalgrafik. Alle Veröffentlichungen sind nummeriert und signiert.

Historie

Die schPeZi-Presse wurde von Peter Zitzmann (geb. 1943) im Jahre 1990 gegründet. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt bei der Satire, wozu Politik und Alltag genügend Anlass liefern. Die Gestaltung und Umsetzung der Druckerzeugnisse erfolgt mittels Handsatz, Buchduck, Handbindung und Originalgrafik auf ausgewählten Papieren. Die äußere Gestaltung spiegelt den Textsinn wieder und verdichtet sich zu einer haptischen Einheit.

1984 Gründung der Buchkunst-Triennale Druck & Buch

1997 zusammen mit Oskar Bernhard und Johannes Häfner Gründung des Nürnberger Handpressen Treffens

2005 1. Preis der "Buchlust", Hannover